Im hessischen Spessart mit Gauklern und Kobolden auf Zeitreise

Im hessischen Spessart mit Gauklern und Kobolden auf Zeitreise gehen – hier ist das Mittelalter lebendig

Mystische Gestalten treffen auf romantische Schlösser und entführen Besucher in vergangene Zeiten – im hessischen Spessart begeben sich Besucher auf die Spuren des Mittelalters. Die bedeutende Geschichte der Region ist vielerorts zu spüren, wie bei dem mittelalterlichen Weihnachtsmarkt auf der Burg Ronneburg oder während einer interaktiven Stadttour durch Gelnhausen mit Kobold.

Der hessische Spessart war Schauplatz vieler bedeutender Ereignisse in der deutschen Geschichte. Besonders die Barbarossa Stadt Gelnhausen blickt auf eine rund 700 Jahre alte Vergangenheit zurück. Gemeinsam mit dem Escape Room „Nexus Exit“ hat die Stadt nun eine interaktive Schatzsuche entwickelt – die Hauptrolle übernimmt hierbei ein kleiner Kobold.

Bei der Stadttour der etwas anderen Art geht es für die Gruppen mit einem Tablet durch Gelnhausen, während sie den historischen Ort damit aus einer anderen Perspektive entdecken. Der Blick durch das Tablet entführt die Spieler in vergangene Zeiten. Rätsel müssen gelöst und versteckte Orte gefunden werden, um das Spiel zu gewinnen. „Gelnhusana Magica“ ist in der Tourist-Info Gelnhausen und bei Nexus Exit ausleihbar. Weitere Informationen unter: https://www.gelnhausen.de/tourismus/gelnhausen-go-gelnhusana-magica.html

Der historische und mittelalterliche Weihnachtsmarkt auf der Burg Ronneburg unterscheidet sich von vielen städtischen Weihnachtsmärkten. Kulisse bilden die Gemäuer der im Jahre 1231 erbauten Burg. Neben zahlreichen weihnachtlichen Dingen wie Krippenfiguren, Holzspielzeug, Weihnachtsschmuck aus Thüringen, dem Erzgebirge oder aus böhmischen Landen, trifft man auch Handwerker auf der Burg. Messer- und Helmschmiede formen mit kräftigen Schlägen im Rauch der Esse glühendes Eisen auf dem Amboss.

Händler mit historischen Angeboten erfreuen das Auge und verlocken zum Kauf von Geschenken. Jeweils um 17 Uhr wird die Weihnachtsgeschichte als lebendes Krippenspiel aufgeführt. Ein Engel und der heilige Nikolaus ziehen umher und verteilen Geschenke und der Bonbon-Kocher bereitet weihnachtliche Leckereien zu. Dieses Jahr findet der beliebte Mittelalter-Weihnachtsmarkt an drei Wochenenden im Dezember statt (1., 2., 8., 9. 15. und 16. Dezember 2018, jeweils von 11 bis 20 Uhr) und entführt seine Besucher in die Zeit von Burgfräulein und Hofnarren.

Es gelten die normalen Eintrittspreise für die Burg. Darüber hinaus lässt die Burg Ronneburg das Mittelalter regelmäßig aufleben. Im November etwa bei einem mittelalterlichen Kochkurs, einem Schwertkampf-Seminar, einem Brotbackkurs und einem Lederbeutel-Bastelkurs. Weitere Informationen unter: http://www.burg-ronneburg.de

Die Höhenburg Schwarzenfels war Namensgeber für den gleichnamigen Ortsteil von Sinntal. Die romantische Lage auf einer Basaltkuppe eröffnet weite Blicke in den nördlichen Spessart und auch der Burgturm mit Skywalk ermöglicht eine atemberaubende Aussicht.
Erbaut im 13. Jahrhundert wurde sie im Eigentum der Grafen von Hanau später zu einem Wohnschloss umgebaut. Nach der Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg wurde die Kernburg aufgegeben. Heute befindet sich in dem Marstallgebäude eine Jugendherberge – hier können Gäste in alten Gemäuern schlummern und sich wie Ritter fühlen. Die Anlage wird von einem Verein, dem Ritter Schwarzenfels e.V., gemanagt, der regelmäßig Events in mittelalterlichem Ambiente veranstaltet.

Foto: Die Burg Ronneburg ©Freunde der Ronneburg e.V.

Weitere Informationen unter: https://www.schwarzenfels.de/veranstaltungen/

 

Lesen Sie auch:
MUSEUM SCHLOSS FÜRSTENBERG: Mitmach-Zeitreise durch drei Jahrhunderte Porzellangeschichte

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.